Food: Street Food Festival 2014 (Cologne)


Es gibt nichts schöneres für mich als Essen auszuprobieren. Vor allem wenn es um Street Food geht. Und nun ist der Trend von mobilen Küchen und Street Food Festivals auch endlich in Köln angekommen! Ich hatte schon von dem Festival in Berlin und Düsseldorf gehört, aber habe mich umso mehr gefreut, dass es auch endlich in Köln stattfinden sollte - vor allem mit den gehypten Gerichten.

Es ging am Samstag schnurstracks zum Gelände, das in Ehrenfeld lag. Bei den gefühlten minus hundert Grad war es in der Tat nicht das Geilste tausend Stunden in der Schlange zu stehen für eine doch relativ teure Mini-Portion. Nichtsdestotrotz hat sich tatsächlich jede Portion gelohnt. Meine persönlichen Highlights waren mit Abstand jedoch das 24-Stunden lang eingelegte Cidre Steak (6€) von Comptoir du Cidre und der, leider für mich relativ teure, Kimchi Ramen-Burger (8€) von Fräulein Kimchi.

Bei der Kälte war es keine Überraschung, dass meine Hände so unfassbar steif wurden. Wunderlich war, dass ich noch mein Handy bedienen konnte, wenn auch nur eingeschränkt. Dazu kam, dass ich so klug war nur eine dünne Strumpfhose zu tragen mit der Begründung "weil mir danach war in meinem warmen Wohnzimmer". Aber man lernt ja angeblich aus Fehlern - hoffentlich. Glücklicherweise wurden zwei Feuerstellen aufgestellt, die regelmäßig mit frischem Holz befüllt wurden. Wie Motten vom Licht angezogen weden, stand ich so oft es ging bei dem Feuer und roch auch dementsprechend nach einem Räucherlachs am Nachmittag.

Meines Erachtens waren die 2 Euro Eintritt völlig gerechtfertigt für dieses kulinarische Spektakel - und das als Studentin, die auch jeden Cent zweimal umdrehen muss. Teilweise waren die Preise doch relativ hoch für einige Gerichte, dagegen stimmte das Preis-Leistungs Verhältnis bei den anderen. Schön war, dass jedes Gericht frisch zubereitet wurde vor den eigenen Augen und auch, dass die Organisation einfach optimal war. Die Anzahl an Personen im Warenhaus war begrenzt, jeder der rein oder raus wollte musste einen Chip bekommen bzw. abgeben.

Ob der Trend von hochwertigem Fast-Food wohl irgendwann auch in den deutschen Straßen wiederzufinden sein wird? Ich würde mich durchaus freuen. Hachja, was gibt es besseres als Essen..


Weitere Informationen und Daten findet ihr außerdem auf der offiziellen Website. :)