REVIEW: OKTOBER FAVORITEN 2015

Huch, was denn da passiert? 4 Monate keine Favoriten und dann gibt es nur 3? Theoretisch nur 2 1/2... Da hat mein Vorsatz ja nicht ganz funktioniert mit dem regelmäßigem Bloggen. Wollen wir ja aber nicht drauf rumhacken und lieber direkt mit dem guten Zeug anfangen. 


Unabhängig von dem unangefochtenem "Schöne Haut ist schöner als zu viel Make Up"-Trend (dem ich übrigens voll und ganz zustimme) war ich auf der verzweifelten Suche nach einem neuen Reinigungsgel/Cleanser, den ich in meine Morgenroutine einbinden konnte. Da ich abends immer gerne einen starken benutze, neben Abschminktüchtern und Mizellenwasser, war mir mein aktueller tatsächlich zu "krass" für den Morgen. Und hier kommt der "Fabulous Face Cleanser" von AESOP ins Spiel, bei dem es sich um einen olivenbasierten Reiniger handelt, der mit Extrakten feuchtigkeitspendender Aloe Vera und Grüntee-Antioxidantien angereichert ist. 

Den meisten wird AESOP nicht ganz unbekannt sein, da die australische Marke wohl mit zu den größten Trendmarken 2015 gehört. Ich persönlich finde zurecht, nachdem ich mich endlich mal ausgiebig mit den Produkten auseinander setzen konnte. 

Der Cleanser ist sehr sanft und mild zu der Haut. Ich hab ihn eine zeitlang auch abends benutzt, musste jedoch feststellen, dass er mir nicht wirklich das Gefühl gibt, dass der ganze Dreck von meiner Haut genommen wurde, der sich über den ganzen Tag angesammelt hatte. Es war auch ein wenig sehr gewöhnungsbedürftig, dass der Cleanser nicht wirklich aufschäumt egal wie lange man seine Hände reibt. Ich denk ja immer noch, dass "viel Schaum = viel sauber" bedeutet. Nichtsdestotrotz gibt er mir ein sauberes, aber vor allem frisches Gefühl am Morgen und nicht so ein quietschendes Hautgefühl. Der Reiniger soll angeblich für jeden Hauttyp geeignet sein, aber für meine Haut ist er definitiv ein Hit in the Morning. Wobei ich manchmal gar nicht so wirklich weiß wie ich meinen Hauttyp beschreiben soll, vielleicht launisch und problematisch, aber ich wage mal zu vermuten, dass ich tendenziell eine Mischhaut habe.


Das nächste Produkt ist das "Iris Extract Activating Treament Essence" von KIEHLS

KIEHLS gehört mit zu den Marken, denen ich wirklich vertraue, was vermutlich an deren Beratung liegt, die sie anbieten, wenn man sich in einer Filiale befindet. Essences sind sowieso der Shit in Asien, da konnte ich also nicht nein sagen zu diesem hier, mit dem ich sowieso schon eine ganze Weile geliebäugelt habe seitdem es im Juli oder so rauskam. 

Ende Oktober hatte Kiehls eine 20% Rabatt Aktion auf das gesamt Sortiment und ich hatte mir fest vorgenommen nicht völlig auszurasten und mein Konto vor offiziellem Monatsanfang in ein totales Tief zu stürzen. Die Mitarbeiterin nahm sich wirklich ausgiebig Zeit um mich aufzuklären was es denn mit dem Iris Florentina Wurzel Extrakt, die für ihre Anti-Aging Wirkung bekannt sei, auf sich hat und der Lipo-Hydroxy-Säure, welche einen natürlichen Peelingprozess in der Haut aktivieren soll. In anderen Worten soll die Haut durch diese Essence mit Aufbaustoffen angereichert werden und zu einer völlig natürlichen Exfolierung der Haut geführt werden, ohne das man eigentlich wirklich was macht, außer es auf die Haut aufzutragen. Dazu sollen auch feine Linien aufgefüllt werden. 

Mittlerweile benutze ich die Essence fleißig morgens und abends nach dem Waschen und Toner und muss wirklich sagen, dass sich meine Haut einfach unglaublich voll und weich anfühlt. Bei meinem ersten Mal habe ich ganz offensichtlich viel zu viel benutzt und mein Gesicht völlig ertränkt in diesem göttlichem Serum. Hat auch einfach ne Ewigkeit gedauert bis es dann endlich mal eingezogen war, nachdem ich es versucht habe so gut es geht auf meinem halben Oberkörper zu verschmieren. Hab es mit jedem Mal reduziert und bin jetzt ca. bei 2 Tropfen pro Anwendung und völlig begeistert wie wenig man für ein wahnsinniges Hautgefühl braucht. Vielleicht ist das reine Einbildung, aber ich habe wirklich das Gefühl, ein Holy Grail Item für meine persönliche Skin Care Routine gefunden zu haben.


Das letzte ist wohl mein ganz Mixtape für den vergangenen Monat. Seit ich einen Spotify Premium Account besitze, habe ich so viel neue Musik entdeckt. Momentan bin ich wieder großer Fan von leicht melancholisch angehauchter Musik. Die Uni hat jetzt wieder angefangen und ich bin endlich mal in meinem letzten Semester angekommen. Applaus! 

Zum ersten Mal seit langem versuche ich mal wieder die Zeit bewusster zu nutzen, unabhängig davon ob ich arbeiten muss. Das hab ich ziemlich hart vernachlässigt und mich auch total gehen lassen. Normalerweise hab ich meinen ganzen Tag um meine Arbeitsschicht gebaut, d.h. ich bin nur max. 3-4 Stunden vor Arbeitsbeginn aufgestanden, habe gefrühstückt und nichts mehr gemacht. Mittlerweile stehe ich immer spätestens um 8:30-9:00 Uhr auf und mache ein bisschen Sport (#healthyasfuck) und versuche in der freien Zeit, die mir bleibt so viel zu erledigen wie ich nur kann. Dazu kommt natürlich auch die Hausarbeit, die mit Musik doch so viel erträglicher ist. Wer singt nicht gerne beim Staub saugen oder Abwasch machen? Oder wenn man zur Arbeit geht/fährt und dabei seinen eigenen Soundtrack in seine Ohren blastet. 

Die Playlist werdet ihr in einigen Tagen auf dem Blog finden!





Music: July Mixtape

T R A C K L I S T
1. T E E D - Moon Hits The Mirrorball
2. Zion T. - 꺼내 먹어요 (Eat)
3. Dallas Cotton - Selfish High Heels
4. Joywave - Tongues (ft. Kopps) (RAC Mix)
5. 10cm - 그리워라 (Missing You)
6. Ta-ku - Love Again (feat. JMSN & Sango)
7. Baal - Genesis (Original Mix)
8. WEKEED - Wild Child (Radio Mix)

Im Juni gab es einfach keine Beauty Produkte oder sonstigen Kram, der mich gnadenlos von den Socken gehauen hat. Einige Dinge habe ich zwar im Juni (oder sogar vorher schon) käuflich erworben, aber erst im Juli meine Liebe zu ihnen entdeckt, daher spar ich mir das lieber für die nächsten #Favorites auf. :)

Kaum zu glauben, dass es einfach schon fast Mitte Juli ist. Wie schnell mal wieder die Zeit vergeht. Fast ein ganzes Jahr ist es her, dass ich mental vermutlich an meinem absoluten Tiefpunkt angelangt war und irgendwie wiederspiegelt sich das in dem ein oder anderen Lied. Diesmal sind es überwiegend Lieder, die mich schon seit einiger Zeit auf meinem sehr komprimierten iPhone Speicher begleiten und alle dementsprechend sehr kompatibel zu dem überwiegend viel zu heißem sonnigen Wetter sind.